HILFE BEI ROSACEA

Rote Äderchen, Gesichtsrötung und Flushs: Symptome bei Rosacea

Sie bahnt sich meist langsam an und meldet sich mit geröteter Haut auf den Wangen, der Nase oder der Stirn: Rosacea (und ihre Vorstufe, die Couperose) ist eine unangenehme Hautkrankheit. Wir haben Symptome, Ursachen und mögliche Lösungen für die tägliche Pflege zusammengestellt.

Rosacea ist eine recht häufige Hautkrankheit: Etwa 2 bis 5 % der Erwachsenen sind betroffen. Meist sind es Frauen, aber auch Männer können Rosacea bekommen. Die chronisch-entzündliche Krankheit zeigt sich relativ spät, etwa zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr. Ansteckend ist Rosacea nicht, und mit spezieller Hautpflege kann man den Verlauf günstig beeinflussen.

Symptome bei Rosacea

  • Gerötete Haut auf Wangen, Nase, Kinn oder Stirn
  • Juckende, brennende Haut im Gesicht
  • Lästige Flushs: plötzliches Erröten, das tagelang anhalten kann
  • Sichtbare kleine Äderchen
  • Schuppige Haut
  • Hitzegefühl im Gesicht
  • Pusteln oder "Pickel“

Habe ich Rosacea?

Rosacea zeigt sich vermehrt bei Menschen mit sehr heller Haut ab 30 Jahren, davon in der Regel häufiger bei Frauen als bei Männern.
Bei Rosacea weiten sich in den betroffenen Bereichen die Gefäße. Das führt dazu, dass die kleinen Adern, die Kapillaren, durch die Haut zu sehen sind.
Dies sind typische Trigger für einen Rosacea-Schub, denn scharfe Speisen, Hitze und Alkohol führen zu Gefäßerweiterungen.
Die Veranlagung zu Rosacea kann vererbt werden.
Im Gegensatz zu Rötungen aufgrund anderer Ursachen ist Rosacea häufig von Hitzgefühl im Gesicht begleitet, vor allem während der sogenannten "Flushs“.
Ab Stadium zwei sind entzündete Stellen im Gesicht ein häufiges Symptom bei Rosacea. Juckreiz kann auch schon früher auftreten.

Die Stadien von Rosacea

Rosacea Vorstadium
Vorstadium
  • Flushs (plötzliche rote Flecken)
  • Trockene Hautpartien
  • Hitzegefühl
  • Erste Gefäßerweiterungen
  • Hier zeigt sich Rosacea meist noch ohne Äderchen
Rosacea Stadium 1
Stadium 1
  • Flushs (plötzliche rote Flecken)
  • Trockene Hautpartien
  • Hitzegefühl
  • Erste Gefäßerweiterungen
  • Hier zeigt sich Rosacea meist noch ohne Äderchen
Rosacea Stadium 2
Stadium 2
  • Flushs (plötzliche rote Flecken)
  • Trockene Hautpartien
  • Hitzegefühl
  • Erste Gefäßerweiterungen
  • Hier zeigt sich Rosacea meist noch ohne Äderchen
Rosacea Stadium 4
Stadium 3
  • Flushs (plötzliche rote Flecken)
  • Trockene Hautpartien
  • Hitzegefühl
  • Erste Gefäßerweiterungen
  • Hier zeigt sich Rosacea meist noch ohne Äderchen

BESSER NICHT!
WAS MAN BEI ROSACEA VERMEIDEN SOLLTE

Heute weiß man, dass Rosacea-Schübe durch bestimmte Trigger ausgelöst werden können:

Lange Sonnenbäder
(oder Solariumsbesuche)

UV-Strahlung beeinflusst das Bindegewebe, Blut- und Lymphgefäße und trägt so zu Gefäßerweiterung bei

Hitze in jeder Form

Sonne, Badewanne, Sauna, heiße Gerichte und Getränke, scharfe Gewürze

Alkohol

Auch Alkohol führt zu Gefäßerweiterungen und kann damit ein Trigger sein

Ernährung

Nahrungsmittel können Rosacea-Schübe begünstigen – welche das sind, ist individuell unterschiedlich

Kosmetika

Viele gängige Inhaltsstoffe in Pflegeprodukten können die sensible Haut noch mehr beanspruchen

Duschgel & Seife

Ein pH-Wert über 7 bei Seife & Co verändert den Säureschutzmantel und macht die Haut noch empfindlicher

Nassrasur

Das Rasieren mit der Klinge reizt die Haut, Rasierschaum ist für Rosacea-Haut ebenfalls ungeeignet

Stress

Psychische Anspannung kann Schübe aulösen und bestehende Symptome verstärken

Wer von Rosacea betroffen ist, kann durch gutes Beobachten herausfinden, was seine individuellen Auslöser sind – und sollte diese dann möglichst meiden.

Die Ursachen von Rosacea

UV-Strahlen beeinträchtigen Bindegewebe, Blut- und Lymphgefäße. So kann es zu Gefäßerweiterungen kommen, die sich als sichtbare Äderchen zeigen. Auch Entzündungen sind dadurch möglich, aus denen Rötungen und Pusteln entstehen können.
Typisch für Rosacea ist das plötzliche Erröten, bei dem sich das Gesicht ganz heiß anfühlt: Das sind die sogenannten Flushs. Sie hängen mit einem gestörten "Hirnkühlkreislauf“ zusammen. Dieser ist mit dem Nervensystem des Gesichts verbunden und reagiert fehlgesteuert – man errötet, weil vermehrt Blut vom Gesicht zum Gehirn geschickt wird.
In der aktuellen Forschung gibt es Hiwneise, dass auch das Immunsystem an der Entstehung der Rosacea beteiligt ist. Die durch UV-Strahlung ausgelösten freien Radikale rufen das Immunsystem auf den Plan: Als Gegenreaktion löst der Körper Entzündungen aus. Zudem kommt es zu einem Lymphstau und die Gesichtshaut schwillt an. Außerdem werden Eiweiße ausgeschüttet, die eigentlich die Entzündung bekämpfen sollten – das Immunsystem irrt sich bei Rosacea-Patienten allerdings und die Proteine unterstützen die Entzündung, statt sie anzugehen.

Die Behandlung von Rosacea und Couperose

In schweren Fällen von Rosacea verschreiben Hautärzte oft Cremes mit den Wikstoffen Azelainsäure, Ivermectin oder dem Antibiotikum Metronidazol, die allerdings auch Nebenwirkungen haben können: Trockene Haut, Hautreizungen, Jucken und Brennen kommen vor. In besonderen Fällen kommen sogar Betablocker zum Einsatz. Auch eine Lasertherapie ist möglich, bei der die kleinen Äderchen verödet werden.

In der täglichen Hautpflege kann man jedoch schon viel tun, um die Beschwerden zu lindern und einem schwereren Verlauf möglichst vorzubeugen. Deswegen hat EUBOS eine eigene Serie für die von Rosacea betroffene Haut entwickelt: KÜHL & KLAR. In den Produkten für Reinigung und Pflege kommen Wirkstoffe natürlichen Ursprungs zum Einsatz, die die unangenehmen Symptome von Rosacea zielgerichtet lindern. Außerdem ist die Serie eine Anti-Ageing-Pflege – denn herkömmliche Produkte gegen vorzeitige Hautalterung eignen sich in der Regel nicht für Menschen mit Rosacea.

So wirkt EUBOS KÜHL & KLAR

Phyto-Aktivstoffkomplex mit italienscher Immortelle
Die Immortelle ist wie gemacht für Rosacea: Sie wirkt hautberuhigend, reduziert Hautrötungen und verringert die Entzündungsmediatoren, die zu Rötungen, Knoten und Pusteln führen. Außerdem schützt sie das hauteigene Abwehrsystem. Der Phyto-Aktivstoffkomplex stärkt die Gefäße und reduziert Schwellungen.

Ectoin
Das natürliche Stressschutzmolekül mit Anti-Falten-Effekt stammt aus speziellen Mikroorganismen, die unter extremen Bedingungen leben, zum Beispiel in der Wüste. Es reduziert nachweislich Rötungen und Hautirritationen, schützt die Zellen vor UV-Schäden und reduziert die Auswirkungen von Umweltverschmutzung auf die Haut – auch die von blauem Bildschirmlicht. Außerdem liefert es langanhaltend Feuchtigkeit (bis zu sieben Tagen), repariert die Hautbarriere und steigert die Elastizität der Haut.

Mikrosilber
Mikrosilber reguliert irritierte und gerötete Haut. Es hilft der Haut, sich gegen schädliche Einflüsse zu wehren, indem es die Mikroflora der Haut stabilisiert und stärkt. Es verringert übermäßiges Wachstum von Keimen auf der Haut und wirkt Entzündungen entgegen.

CM-Naringenin Chalcone
Auch dieser Wirkstoff, das bioaktive Flavonoid Naringenin aus Zitrusfrüchten, reduziert die sichtbaren Zeichen der Rosacea. Er schützt irritierte Haut, gleicht sie aus und wirkt antiinflammatorisch, also den Entzündungen

Die Behandlung von Rosacea und Couperose

Die Frage nach der richtigen Pflege bei Rosacea stellt sich schon ganz am Anfang der Pflegeroutine: Welche Reinigungsmilch ist bei Rosacea geeignet? Natürlich muss sie reinigen, sie muss aber auch besonders mild und schonend sein und im Idealfall die Haut schon jetzt pflegen. Die Gesichtscreme bei Rosacea hat die Aufgabe, Rötungen zu mindern, Gefäße zu stärken und Entzündungen zu verringern. Und klar: Sie sollte auch Feuchtigkeit spenden! Viele Betroffene möchte ihre Rötungen abdecken und haben Schwierigkeiten, ein Make-up bei Rosacea zu finden, das die Haut nicht zusätzlich reizt. Hier kann eine speziell auf Rosacea abgestimmte CC-Creme helfen. In akuten Schüben sollte die Pflege Flushs lindern können und die Hautbarriere reparieren. Wer Anti-Age-Produkte nutzen will, sollte darauf achten, dass sie keine Inhaltsstoffe enthält, die bei Rosacea ungünstig sind, wie etwa Hyaluronsäure.

Hier gibt es noch mehr zu lesen